31. Oktober 2017 ist Feiertag in Baden-Württemberg

Landtagsabgeordneter aus Bietigheim-Bissingen hebt Bedeutung der Reformation hervor

Thomas Reusch-Frey: „Der 500. Jahrestages der Reformation am 31. Oktober 2017 wird zum Feiertag!“

Deutschland ist das Land der Reformation

Bietigheim-Bissingen/Stuttgart. „Das 500jährige Jubiläum der Reformation erhält mit dem arbeitsfreien Tag eine Würdigung, die diesem Geschehen angemessen ist“, freut sich der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Reusch-Frey. „Deutschland ist das Land der Reformation! Kein anderes Land wird so stark und klar mit der Reformation in Verbindung gebracht wie unser Land“, sagte er im Landtag. „Die Reformation gehört zu Baden-Württemberg und hat eine Wirksamkeit entfaltet, die bis heute prägend weiterwirkt. Genau das wollen wir gemeinsam mit dem arbeitsfreien Reformationstag am 31. Oktober 2017 feiern! Wir verdanken der Reformation einen ganz entscheidenden Impuls für den Aufbruch in unsere moderne Lebenswelt. Gerade auch evangelische Christen können schließlich nicht nur arbeiten sondern auch feiern“, macht der Diplomtheologe Reusch-Frey gerade im Blick auf das protestantische Arbeitsethos deutlich. Thomas Reusch-Frey war bis zu seiner Wahl in den Landtag 2011 über sechzehn Jahre lang Gemeindepfarrer an der Kilianskirche in Bietigheim-Bissingen.
Der Abgeordnete aus Bietigheim-Bissingen hat bereits am 25. Januar 2013 im Landtag einen Antrag gestellt, dass der Reformationstag im Jahr 2017 in Baden-Württemberg ein arbeitsfreier Tag werden soll.
Das Land schließt sich damit den Bundesländern an, aus denen bereits ein positives
Signal gekommen sei oder die sogar schon ein Gesetz auf den Weg gebracht haben. „Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor, der von allen Fraktionen befürwortet wird“, sagte Reusch-Frey erfreut.

Reusch-Frey ist optimistisch, dass durch die rechtzeitige Planbarkeit für Betriebe, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für die Kommunen und alle Betroffenen die notwendigen Maßnahmen für den arbeitsfreien Tag eingeleitet werden können.
Nach Vorstellung des SPD-Politikers sollten in Baden-Württemberg alle Menschen über die Grenzen der Konfessionen, Religionen und Weltanschauungen hinweg gemeinsam dieses bedeutende Jubiläum begehen, das unser Land wesentlich mitgeprägt habe. Die Reformation habe nicht nur eine religiöse Bedeutung, sondern habe auch vielfältige gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen angestoßen.
„Mit dem arbeitsfreien Tag sagen wir zur modernen Lebenswelt ein besonderes Ja! Ein Ja zur Demokratie und den Menschenrechten, zur Toleranz und kulturellen Vielfalt, zum friedlichen Miteinander der Religionen und Weltanschauungen, zur Freiheit und Gleichheit aller Menschen“, hob Reusch-Frey im Landtag hervor. Er erkenne darin ein Modell für das Zusammenleben der Völker im größer gewordenen Europa und darüber hinaus.

Autor:
Datum: Freitag, 17. Oktober 2014 21:16
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ortsverein